A Woman with Purpose: Paula Polito

A Woman with Purpose: Paula Polito

Frauen sind besser ausgebildet, erfolgreicher und mutiger denn je. Dennoch überlassen viele, um genau zu sein 48 %, wichtige Entscheidungen über Geld immer noch ihren Ehemännern oder Partnern. Paula Polito, Vice Chairwoman, Global Wealth Management bei UBS und eine der mächtigsten Frauen in der Finanzbranche, ist der Ansicht, dass mehr Frauen ihre finanzielle Zukunft selbst in die Hand nehmen müssen.

In ihrem Forschungsbericht "Own Your Worth" geht Polito der Frage nach, warum fast die Hälfte der befragten Frauen langfristige Finanzentscheidungen immer noch ihren Partnern überlassen. Durch die Untersuchung der Gründe hofft sie, diesen Trend für künftige Generationen zu ändern und Frauen dazu zu bringen, eine aktive Rolle in ihrem Finanzleben zu übernehmen und finanziell klüger zu werden.

Wir haben mit Paula Polito, unserer Akris Woman with Purpose, darüber gesprochen, was nötig ist, um dieses Muster zu ändern.


Warum zögern Frauen immer noch, zu investieren?

Darüber gibt es viele Theorien, aber in den letzten 5 Jahren haben wir mit Tausenden von Frauen Befragungen und Analysen durchgeführt, um zu verstehen warum Frauen sich mit ihren Finanzen beschäftigen und welche Gründe dagegen sprechen. Es ist schwer zu glauben, dass im Jahr 2022 immer noch fünfzig Prozent der Frauen wichtige Entscheidungen ihren Partnern überlassen, insbesondere wenn es um Investitionen und Finanzplanung geht. Diese finanzielle "Resignation" hat und wird auch in Zukunft einen erheblichen Einfluss auf Frauen und Familien haben. So zeigen langfristige Trends, dass 8 von 10 Frauen in den USA irgendwann in ihrem Leben allein für ihr finanzielles Wohlergehen verantwortlich sein werden. Gründe dafür sind eine längere Lebenserwartung, steigende Scheidungsraten und sinkende Heiratsraten.

Diese anhaltende Zurückhaltung von Frauen sich an langfristigen Investitionsentscheidungen zu beteiligen, sind faszinierend und haben oft mit traditionellen Geschlechterrollen zu tun. Stereotype halten sich hartnäckig. Frauen meinen, sie seien zu sehr mit mit ihrer eigenen Karriere oder mit der Betreuung von Haushalt und Kindern beschäftigt. In vielen Fällen fühlen sie sich in diesem Bereich nicht so bewandert wie ihr Ehepartner. Oder sie wollen umsorgt werden. Auch bei gleichgeschlechtlichen Paaren erleben wir, dass in 40% der Beziehungen, ein Ehepartner dem anderen die Verantwortung überlässt.

Das zweite Problem liegt in der Vermögensverwaltungsbranche. Dort gibt es nach wie vor unbewusste kognitive Verzerrungen, und viele Frauen haben keinen Platz am Tisch des Familienberaters. Es wird davon ausgegangen, dass der Ehepartner das Sagen hat. Ausserdem geht echte Finanzberatung über die Märkte und das Portfoliomanagement hinaus. Im Portfoliomanagement geht es auch um die Festlegung und Verwirklichung allgemeiner Lebensziele wie philanthropische Bestrebungen, Vorsorge für künftige Generationen, Nachhaltigkeit, usw. Und schliesslich schreckt der entfremdende Branchenjargon einige Frauen ab. Hier haben Finanzberater die Möglichkeit, diese Wissensunterschiede zwischen Ehepartnern zu ebnen.

Es gilt zu verstehen, dass es einen Unterschied zwischen Delegation und Verzicht gibt. Tatsächlich berichten Frauen, die ihre Partner bei langfristigen Entscheidungen unterstützen oder zumindest in ihre Finanzen involviert sind, von einem hohen Mass an Zufriedenheit. Fast alle haben ein grösseres Vertrauen in ihre Zukunft, sind weniger zurückhaltend in Bezug auf ihre Finanzen und machen weniger finanzielle Fehler.

Was kann getan werden, damit mehr Frauen die Kontrolle über ihre finanzielle Zukunft übernehmen?

Frauen müssen erkennen, dass ihre Gleichgültigkeit einen Preis hat. Viele Frauen befassen sich nur wenig mit Finanzangelegenheiten. Sie befürchten, dass es sie im Bezug auf Familie, Arbeit, wohltätige oder soziale Aktivitäten usw., einschränke. Jede Frau sollte sich die Frage stellen, ob sie tatsächlich ihren rechtmässigen Platz am Tisch wolle. Ich glaube, die Antwort sollte ein eindeutiges, "Ja" sein.

In unseren Forschungen haben uns Frauen erzählt, dass sie oft finanzielle Überraschungen erlebt haben -   bei Entscheidungen, die ihre Ehepartner ohne ihr Wissen getroffen hatten. Viele der befragten Frauen äussern ihr Bedauern hierüber. Stünden sie noch einmal vor der gleichen Situation, würden 98% der Geschiedenen und Witwen sich mehr um ihre Finanzangelegenheiten kümmern.

Wir müssen den Dialog neugestalten. Die beste Art der Finanzberatung geht über Investitionen hinaus. Sie knüpft an die Fakten des Lebens an: Was Sie nachts wachhält, wie sich um Ihre Kinder kümmern, wie Sie die Welt zu einem besseren Ort machen. Welche Frau würde diesbezüglich nicht gerne ein Mitspracherecht haben?

Mehr Frauen werden sich daran beteiligen, wenn wir anfangen, Finanzplanung als das zu bezeichnen was es eigentlich ist - ein praktischer Dialog darüber, ein wertvolles Leben zu gestalten und gesetzte Ziele zu erreichen. Der Fokus auf Dinge wie Ausgaben, Schulden, Ruhestand, Familienwerte, philanthropisches Engagement usw. Da die wirtschaftliche Macht der Frauen zunimmt, ist dieser Wandel unabdingbar.

Wir alle tragen gemeinsam die Verantwortung für den Wandel. Für Männer ist es wichtig, dass sie konkrete Schritte unternehmen, um mehr Frauen zu ermutigen, eine aktive Rolle bei der langfristigen Planung einzunehmen. Binden Sie Frauen in Gespräche mit Beratern ein, nehmen Sie gemeinsam am Planungsprozess teil, stellen Sie sicher, dass Ihre Partnerin Ihr gemeinsames Portfolio versteht, und bitten Sie sie nicht nur Finanzdokumente zu unterschreiben. Wenn Paare zusammenarbeiten, berichten beide Partner über weniger Stress, mehr Zuversicht in die Zukunft und grössere finanzielle Sicherheit.

Für Frauen ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir uns selbst zur Verantwortung ziehen. Covid-19 hat sicherlich Rückschläge für Frauen verursacht, aber es war auch ein Katalysator für Veränderung. Unsere Studie zeigt, dass die meisten verheirateten Frauen während der Pandemie begonnen haben, mit ihrem Ehepartner über Geld zu sprechen.

Frauen müssen sich sicher sein, anderen Frauen zu helfen. Dies ist ein Thema, das mehr mit Freunden und Familie besprochen werden sollte. Frauen, die sich aktiv beteiligen, müssen andere Frauen auf diese Reise mitnehmen. Und die Männer in ihren Leben sollten die Verantwortung dafür übernehmen, die Frau einbeziehen.

Diese ist ein gesellschaftlicher Prozess und es erfordert das Engagement vieler. Wir müssen jetzt damit beginnen.

Was gibt Ihnen am meisten Energie bei der Arbeit?

Sich Herausforderungen zu stellen und Wege zu finden, etwas zu bewirken. Ich habe immer daran geglaubt, dass man sich ständig verbessern kann. Dass das Gute nie gut genug ist. Die Welt und die Unternehmen befinden sich in einem ständigen Zustand der Veränderung und des Wandels. Deshalb war für mich Erfolg immer damit verbunden, relevant zu bleiben und die Messlatte höher zu legen, wenn es darum geht, mehr Wert für Unternehmen zu schaffen, den Kunden ein besseres Erlebnis zu bieten, ein motivierendes Umfeld für Mitarbeiter zu schaffen oder eine Vision zu kommunizieren, die klar, präzise und und realisierbar ist. Kontinuierliche Verbesserung ist ein lebenslanger Prozess.

Auf welche Handlung oder Entscheidung in Ihrer Karriere sind Sie besonders stolz?

Das Eingehen der richtigen Risiken. Wenn ich diese Risiken nicht eingegangen wäre, hätte ich nie die Chancen und Möglichkeiten gehabt, die sich mir auf meinem Weg geboten haben.

Gibt es ein Zitat oder ein Lebensmotto, nach dem Sie zu leben versuchen?

Wahrer Erfolg stellt sich nur ein, wenn man anderen hilft, erfolgreich zu sein.

Warum glauben Sie, ist es wichtig im Leben einen Zweck oder ein Ziel zu verfolgen?

Wie Mark Twain sagte, sind die zwei wichtigsten Tage in deinem Leben der Tag, an dem du geboren wirst und der Tag, an dem man herausfindet, warum. Das ist der Tag, an dem man wirklich versteht, was der Sinn des Lebens auf persönlicher Ebene bedeutet. Ohne diese Erkenntnis gibt es kein wahres Schicksal und kein grösseres Ziel, an dem man seine Errungenschaften messen kann. Grundsätzlich stellen wir immer mehr fest, dass es eine stärkere Konzentration auf diesen Sinn des Lebens gibt. Ein interessantes Ergebnis unserer Studie belegt, dass Frauen nach der Pandemie ein zielstrebigeres Verhalten aufzeigten. Wie zum Beispiel mehr Engagement für die Wohltätigkeit, mehr Zeit mit der Familie, in Nachhaltigkeit zu investieren. Fast 80 Prozent der Frauen gaben an, dass sie sich stärker auf die Definition und Umsetzung ihrer Ziele fokussieren.

Ähnliche Neuigkeiten

Alle anzeigen Women with Purpose
A Woman with Purpose: Naho Okamoto

A Woman with Purpose: Naho Okamoto

Eine elegante Fusion von modernem Schmuck, einzigartigen Materialien und japanischer Handwerkskunst - das ist die Leidenschaft von Naho Okamoto. Während...

Mehr erfahren
A Woman with Purpose: Dame Stephanie Shirley CH

A Woman with Purpose: Dame Stephanie Shirley CH

«Wer hätte gedacht, dass die Programmierung der Blackbox für das Überschallflugzeug Concorde von einer Gruppe von Frauen in Heimarbeit vorgenommen...

Mehr erfahren
A Woman with Purpose: Indra Nooyi

A Woman with Purpose: Indra Nooyi

Akris Woman with Purpose, Indra Nooyi, hat es mit Talent, Fleiss und Entschlossenheit an die Spitze eines der grössten Unternehmen...

Mehr erfahren